Gerlinde Ruth Fritsch: Praktische Selbst-Epmathie
#1
Licht 
Ich habe mir bereits vor drei oder vier Jahren dieses Buch gekauft und komme damit ganz gut zurecht. Als ich mit der Therapie begonnen habe, wusste ich oft nicht, was ich fühle und schon gar nicht, was ich brauche. Es mag vielleicht etwas schräg klingen, doch ich habe dieses Buch teilweise wie Vokabeln gelernt, weil ich teilweise gar keine Gefühle hatte. Mit diesem Buch habe ich gelernt zu schauen, was an Gefühlen da ist und welches Bedürfnis eigentlich dahinter steckt.

Das Buch ist in 6 Kapitel unterteilt.

1. Beobachtung - den Weg zu Gefühlen und Bedürfnissen bahnen
2. Bewertungen und Urteile - verborgene Geschenke
3. Gefühle - Zeichen der Lebendigkeit
4. Bedürfnisse - der Ursprung von Gefühlen und Verhalten
5. Strategien und Bitten - bedürfnisorientiert handeln
6. Selbst-Empathie - ganz praktisch.

Das Buch hat mir geholfen meine Bedürfnisse, vor allem in der Therapie, zu artikulieren. Da habe ich es langsam geübt und habe es nach und nach auch in Freundschaften ausprobiert. Es hat mir geholfen, besser in Kontakt mit mir zu kommen.

Ein wesentlicher Aspekt war auch der Umgang mit Pseudo-Gefühle, auch "Täter-Gefühle" genannt. Bei dieser Art der Gefühle liegt der Fokus beim gegenüber, anstatt bei einem selbst. Das Konzept entspringt der GFK. Beispiel: Ich fühle mich abgelehnt ist demnach ein Pseudo-Gefühl, weil es bereits eine Interpretation ist.

Es war sehr interessant das zu lesen und ich habe gemerkt, dass auch ich zu Beginn der Therapie viel zu sehr bewertet und interpretiert habe. In der Tagesklinik haben wir dazu ausführlich gearbeitet.

Inzwischen fällt es mir leichter zu sagen, was ich brauche. Dabei achte ich darauf, dass ich mich auf MEINE Gefühle beziehe.

Vielleicht hilft euch das Buch. Ich finde, es lohnt sich.

Praktische Selbst-Empathie
Life is not a matter of holding good cards, but playing a poor hand well. (R.L. Stevenson)
We need never be hopeless, because we can never be irreparably broken. (John Green)
Zitieren
#2
Danke Spiderlily für die Erinnerung an dieses Buch!

Es kam mir irgendwie bekannt vor und siehe da, es steht bei mir im Schrank. Ich habe es mir damals im Rahmen meiner GFK-Ausbildung gekauft. Nun habe ich es hervor geholt und dabei festfestellt, ich habe mir so einiges markiert.

So z.B. an der Stelle bzgl. der Pseudo-Gefühle/"Täter"-Gefühle ist eine Tabelle, die helfen kann, genauer zu schauen, was sich bei einem selbst dahinter verbirgt - welche möglichen Gefühle & welche möglichen Bedürfnisse bei mir da sind.

Besonders spannend finde ich die Unterscheidung von Tatsachen und Interpretationen, wahrnehmbare und nicht wahrnehmbare Tatsachen in Kapitel 1.
Vor allem wird mir dabei klar, wie schwer es ist, eine wirklich urteilsfreie Beobachtung zu formulieren.
Auch in einer Träne kann sich die Sonne spiegeln.
Zitieren
#3
Dieses Buch habe ich auch und es hat mir sehr geholfen, meine Gefühle zu identifizieren und damit umzugehen. Bei bestimmten, "schwierigen" Gefühlen, wie z. B. Scham schaue ich immer wieder hinein.
Be Yourself. Everyone else is already taken. (Oscar Wilde)

Zitieren
#4
Liebe Celestine,

dem kann ich nur zustimmen. Schuld und Schamgefühle waren zu beginn der Therapie für mich die schlimmsten Gefühle überhaupt. Anhand dieses Buchs habe ich gelernt, dass es mir mit dem Identifizieren der dahinter liegenden Bedürfnisse besser geht.

Liebe Sonnenschein,

ist ja sehr interessant, dass du genau an dieser Stelle ein Klebchen/eine Markierung hattest. Ich nämlich auch. ;)

Ich freue mich, dass ihr das Buch auch als hilfreich empfindet!

Liebe Grüße
Lily
Life is not a matter of holding good cards, but playing a poor hand well. (R.L. Stevenson)
We need never be hopeless, because we can never be irreparably broken. (John Green)
Zitieren
#5
Danke für den Tip,
es könnte sein, dass es für mich gerade ein sehr passender Ratgeber ist.

zum Thema "Scham" kommt mir grad in den Sinn, das wir das auch am Wochenende besprochen haben, warum scham das mit am schwersten aushaltbare gefühl ist: Scham unterbricht mehr als jedes andere Gefühl jegliche beziehung. aber wir (vor allem kinder) leben von Beziehung... und in-beziehung-kommen ist mit scham am schwersten.
(ja, ich arbeit mich da auch immer wieder dran ab)

lg. etoile
Immerhin: Auf jeden Fall wird auch morgen früh die Sonne wieder aufgehen.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Das verfolgte Selbst: Strukturelle Dissoziation [...] ungestyme 11 14.553 19.02.2017, 22:49
Letzter Beitrag: Punkt